Zeitzeugen

Online-Plattform „Archiv der Erinnerung“ 

Die Online-Plattform „Archiv der Erinnerung“ befindet sich derzeit im Aufbau.  Künftig können kurze Auszüge aus den Interviews frei zugänglich auf der Homepage eingesehen werden. Die Interviewausschnitte werden so ausgewählt, dass keine Namen von drittbenannten Personen genannt und nur Passagen gezeigt werden, die sich auf Erinnerungen bspw. an die Haft beziehen. In einem nächsten Schritt soll die Möglichkeit geschaffen werden, auch größere Ausschnitte bis vollständige Interviews für die Online-Nutzung bereit zu stellen. Hierfür ist eine Internetlösung mit geregelten Zugriffsrechten vorgesehen, um die Interviews auch außerhalb der Gedenkstätte autorisierten Dritten zugänglich machen zu können.

Fragen dazu beantworten wir gern.

Kontakt zu uns
Manfred Wagner (1998) – verhaftet 1958

Manfred Wagner (1998) – verhaftet 1958

Rolf Staudte (2007) verhaftet 1945

Rolf Staudte (2007) verhaftet 1945

Frank Herold (2011) verhaftet 1970

Frank Herold (2011) verhaftet 1970

Günter Helbig (2007) verhaftet 1961

Günter Helbig (2007) verhaftet 1961

Jürgen Fuhrmann (2011) verhaftet 1973

Jürgen Fuhrmann (2011) verhaftet 1973

Günther Halbauer (2008) verhaftet 1951

Günther Halbauer (2008) verhaftet 1951

Werner Nöckel (2011) verhaftet 1958

Werner Nöckel (2011) verhaftet 1958

Günther Rehbein (2008) verhaftet 1952

Günther Rehbein (2008) verhaftet 1952

Frank Karbstein (1998) – verhaftet 1984

Frank Karbstein (1998) – verhaftet 1984

Horst Ansky (2007) verhaftet 1946

Horst Ansky (2007) verhaftet 1946

Joachim Grumptmann (2007)

Joachim Grumptmann (2007)

Manfred Lauterbach (2007)

Manfred Lauterbach (2007)

Gabriele Fuchs (2008)

Gabriele Fuchs (2008)

Gisela und Wolfgang Spangenberg (2006) verhaftet 1972 (Mann), 1977 (Frau)

Gisela und Wolfgang Spangenberg (2006) verhaftet 1972 (Mann), 1977 (Frau)

Birgit und Dr. Hans Joachim Kuhnert (2006) verhaftet 1988

Birgit und Dr. Hans Joachim Kuhnert (2006) verhaftet 1988

Harald Beer (2012) – verhaftet 1946

Harald Beer (2012) – verhaftet 1946

Dr. Gottfried Dutschke (2007) verhaftet 1981

Dr. Gottfried Dutschke (2007) verhaftet 1981

Alfred Hoffmann (2006) – verhaftet 1945

Alfred Hoffmann (2006) – verhaftet 1945

Dr. Jörg Kürschner (2008)

Dr. Jörg Kürschner (2008)

Baldur Haase (2009) – verhaftet 1959

Baldur Haase (2009) – verhaftet 1959

Informationen zur Archivnutzung 

Die Nutzung der Online-Plattform „Archiv der Erinnerung“ ist kostenfrei. Die Bestandsnutzung kann erfolgen, wenn Sie sich registriert haben und Sie einen Antrag auf Benutzungsgenehmigung gestellt und dieser vom Archivpersonal mit positivem Bescheid geprüft worden ist. Mit der Registrierung müssen Sie den Bestimmungen zum Datenschutz und den Nutzungsbedingungen zustimmen. Nach dem Absenden Ihrer Daten erhalten Sie schnellstmöglich eine Rückmeldung bzw. Ihre Zugangsdaten.

Der Schutz sensibler Personendaten (Persönlichkeitsschutz, Urheberrechte sowie schutzwürdige Belange Dritter) hat für uns oberste Priorität.

Der Bestand 

Aktuell verfügt das „Archiv der Erinnerung“ über ca. 150 Interviews, die zumeist in den Jahren 2005 bis 2010 aufgezeichnet worden sind. Es handelt sich dabei überwiegend um Interviews mit thematischer Eingrenzung. Im Fokus stehen insbesondere Erinnerungen und Erfahrungen von ehemaligen Häftlingen der Gestapo-, NKWD- und MfS-Untersuchungshaftanstalt Amthordurchgang in Gera. Untersuchungsgegenstand bilden ferner die Erfahrungen von „Haftzwangsarbeit“ im Erwachsenen-, Jugend- und Kindesalter. Berichtet wird auch von Erinnerungen an den 17. Juni 1953, an den Prager Frühling, über die Auflösung des MfS in Gera, über das Leben in der DDR allgemein (speziell: Modedruck) sowie über die Wismut.

Der Interviewbestand wird kontinuierlich erweitert. Durchgeführt werden mittlerweile vor allem narrative lebensgeschichtliche, auf die gesamte Biografie bezogene, Interviews. Ein wichtiger Bestandteil ist die Konservierung und langfristige Bewahrung sowie Erschließung von Erfahrungen und Erlebnissen von Menschen mit Diktatur- und Demokratieerfahrung, deren Biografie einen deutlichen Bezug zur Stadt Gera und Umgebung oder ggf. zur ehemaligen politischen Untersuchungshaftanstalt Amthordurchgang Gera aufweisen.

Interviewschwerpunkt bilden zunächst Gespräche mit Menschen, die vor 1935 geboren worden sind und die über ihre Erinnerungen an Nationalsozialismus und Krieg, an die Nachkriegsjahre und die DDR berichten wollen. Die derzeit älteste Gesprächspartnerin zählt 101 Jahre. Im Fokus stehen aktuell Gespräche mit Flüchtlingen und Heimatvertriebenen, ehemaligen Wehrmachtssoldaten und Kriegsgefangenen, mit Menschen, die von ihren traumatischen Erfahrungen in der U-Haft / im Strafvollzug sowie Lagerhaft erzählen. Auch Berichte vom Kriegsende und der Zerstörung Geras im April 1945 spielen eine wichtige Rolle. Ergänzt wird der Bestand zudem durch subjektive Erinnerungsschilderungen von Menschen, die gegen das SED-Regime aufbegehrten (u.a. Eisenberger Kreis).